Heinrich Heine Hol’ der Teufel deine Mutter (1822)

  Hol' der Teufel deine Mutter,
  Hol' der Teufel deinen Vater,
  Die so grausam mich verhindert,
  Dich zu schauen im Theater.

5 Denn sie saßen da und gaben,
  Breitgeputzt, nur seltne Lücken,
  Dich im Hintergrund der Loge,
  Süßes Liebchen, zu erblicken.

  Und sie saßen da und schauten
10 Zweier Liebenden Verderben,
  Und sie klatschten großen Beifall,
  Als sie beide sahen sterben.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.