Heinrich Heine Ich lag und schlief und schlief recht mild (1819)

  Ich lag und schlief und schlief recht mild,
  Verscheucht war Gram und Leid;
  Da kam zu mir ein Traumgebild,
  Die allerschönste Maid.

5 Sie war wie Marmelstein so bleich,
  Und heimlich wunderbar;
  Im Auge schwamm es perlengleich,
  Gar seltsam wallt'ihr Haar.

  Und leise, leise sich bewegt
10 Die marmorblasse Maid,
  Und an mein Herz sich niederlegt
  Die marmorblasse Maid.

  Wie bebt und pocht vor Weh und Lust
  Mein Herz und brennt so heiss!
15 Nicht bebt, nicht pocht der Schönen Brust
  Die ist so kalt wie Eis.

  Nicht bebt, nicht pocht wohl meine Brust,
  Die ist wie Eis so kalt;
  Doch kenn auch ich der Liebe Lust,
20 Der Liebe Allgewalt.

  Mir blüht kein Rot auf Mund und Wang,
  Mein Herz durchströmt kein Blut;
  Doch sträube dich nicht schauernd bang,
  Ich bin dir hold und gut."

25 Und wilder noch umschlang sie mich,
  Und tat mir bald ein Leid,
  Da kräht der Hahn und stumm entwich
  Die marmorblasse Maid.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.