Heinrich Heine „Im Hirn spukt mir …“ (Fresko-Sonette an Christian S., IV) (1821)

  Im Hirn spukt mir ein Märchen wunderfein,
  Und in dem Märchen klingt ein feines Lied,
  Und in dem Liede lebt und webt und blüht
  Ein wunderschönes, zartes Mägdelein.

5 Und in dem Mägdlein wohnt ein Herzchen klein,
  Doch in dem Herzchen keine Liebe glüht;
  In dieses lieblos frostige Gemüt
  Kam Hochmut nur und Übermut hinein.

  Hörst du, wie mir im Kopf das Märchen klinget?
10 Und wie das Liedchen summet ernst und schaurig?
  Und wie das Mägdlein kichert, leise, leise?

  Ich fürchte nur, daß mir der Kopf zerspringet, –
  Und, ach! da wär‘s doch gar entsetzlich traurig,
  Käm der Verstand mir aus dem alten Gleise.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.