Heinrich Heine Krönung (1822)

  Ihr Lieder! Ihr meine guten Lieder!
  Auf, auf! und wappnet euch!
  Laßt die Trompeten klingen,
  Und hebt mir auf den Schild
5 Dies junge Mädchen,
  Das jetzt mein ganzes
  Herz Beherrschen soll, als Königin.

  Heil dir! du junge Königin!
  Von der Sonne droben
10 Reiß ich das strahlend rote Gold,
  Und webe draus ein Diadem
  Für dein geweihtes Haupt.
  Von der flatternd blauseidnen Himmelsdecke,
  Worin die Nachtdiamanten blitzen,
15 Schneid ich ein kostbar Stück,
  Und häng es dir, als Krönungsmantel,
  Um deine königliche Schulter.
  Ich gebe dir einen Hofstaat
  Von steifgeputzten Sonetten,
20 Stolzen Terzinen und höflichen Stanzen;
  Als Läufer diene dir mein Witz,
  Als Hofnarr meine Phantasie,
  Als Herold, die lachende Träne im Wappen,
  Diene dir mein Humor.
25 Aber ich selber,
  Königin, Ich knie vor dir nieder,
  Und huld'gend, auf rotem Sammetkissen,
  Überreiche ich dir
  Das bißchen Verstand,
30 Das mir, aus Mitleid, noch gelassen hat
  Deine Vorgängerin im Reich.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.