Heinrich Heine Verlaß Berlin, mit seinem dicken… (1819)

  Verlaß Berlin, mit seinem dicken Sande
  Und dünnen Tee und überwitzgen Leuten,
  Die Gott und Welt, und was sie selbst bedeuten,
  Begriffen längst mit Hegelschem Verstande.

5 Komm mit nach Indien, nach dem Sonnenlande,
  Wo Ambrablüten ihren Duft verbreiten,
  Die Pilgerscharen nach dem Ganges schreiten,
  Andächtig und im weißen Festgewande.

  Dort, wo die Palmen wehn, die Wellen blinken,
10 Am heilgen Ufer Lotosblumen ragen
  Empor zu Indras Burg, der ewig blauen;

  Dort will ich gläubig vor dir niedersinken,
  Und deine Füße drücken, und dir sagen:
  Madame! Sie sind die schönste aller Frauen!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.