Heinrich Heine Wie rasch du auch vorüberschrittest (1820)

  Wie rasch du auch vorüberschrittest,
  Noch einmal schautest du zurück,
  Der Mund, wie fragend, kühngeöffnet,
  Stürmischer Hochmut in dem Blick.

5 O, daß ich nie zu fassen suchte
  Das weiße flüchtige Gewand!
  Die holde Spur der kleinen Füße,
  O, daß ich nie sie wiederfand!

  Verschwunden ist ja deine Wildheit,
10 Bist wie die Andern zahm und klar,
  Und sanft und unerträglich gütig,
  Und ach! nun liebst du mich sogar!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.