Heinrich Heine Worte! Worte! keine Taten! (1820)

  Worte! Worte! keine Taten!
  Niemals Fleisch, geliebte Puppe,
  Immer Geist und keinen Braten,
  Keine Knödel in der Suppe!

5 Doch vielleicht ist dir zuträglich
  Nicht die wilde Lendenkraft,
  Welche galoppieret täglich
  Auf dem Roß der Leidenschaft.

  Ja, ich fürchte fast, es riebe,
10 Zartes Kind, dich endlich auf
  Jene wilde Jagd der Liebe,
  Amors Steeple-chase-Wettlauf.

  Viel gesünder, glaub ich schier,
  Ist für dich ein kranker Mann
15 Als Liebhaber, der gleich mir
  Kaum ein Glied bewegen kann.

  Deshalb unsrem Herzensbund,
  Liebste, widme deine Triebe;
  Solches ist dir sehr gesund,

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

  • Heijo

    Heinrich Heines “Worte, Worte!” ist nicht aus dem Jahre 1820, sondern entstammt erkennbar seiner letzten Phase.