Hermann von Gilm zu Rosenegg Ein Grab (1864)

  Es liegen Veilchen dunkelblau
  Auf einem Grab im Abendthau,
  Ein kleines Mädchen kniet davor
  Und hebt die Hände fromm empor:

5 »O sagt, ihr Veilchen, in der Nacht
  Der Mutter, was der Vater macht,
  Daß ich schon stricken kann und daß
  Ich tausendmal sie grüßen laß'.«

Weitere Gedichte von Hermann von Gilm zu Rosenegg

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.