Hugo von Hofmannsthal Der Schiffskoch, ein Gefangener, singt: (1901)

  Weh, geschieden von den Meinigen,
  Lieg ich hier seit vielen Wochen,
  Ach und denen, die mich peinigen,
  Muß ich Mahl- um Mahlzeit kochen.

5 Schöne purpurflossige Fische,
  Die sie mir lebendig brachten,
  Schauen aus gebrochenen Augen,
  Sanfte Tiere muß ich schlachten.

  Stille Tiere muß ich schlachten,
10 Schöne Früchte muß ich schälen
  Und für sie, die mich verachten,
  Feurige Gewürze wählen.

  Und wie ich gebeugt beim Licht in
  Süß- und scharfen Düften wühle,
15 Steigen auf ins Herz der Freiheit
  Ungeheuere Gefühle!

  Weh, geschieden von den Meinigen,
  Lieg ich hier seit wieviel Wochen!
  Ach und denen, die mich peinigen,
20 Muß ich Mahl- um Mahlzeit kochen!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.