Johann Georg Fischer Deines Odems einen Hauch

  Und so hüllest du mich wieder,
  Treuer Wald, in deine Nacht.
  Leib und Seele leg' ich nieder
  In die Arme deiner Macht!

5 Hab' ich niemals doch vergebens
  Mich versenkt in deine Haft!
  Schon durch's tiefste Herz des Lebens
  Rinnt mir deines Odems Kraft!

  Dass ich morgens in der schwülen
10 Abgeschiedenheit von dir
  Noch die Strömung werde fühlen
  Eines Lebenshauchs von ihr!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.