Johann Georg Jacobi Tyrsis (1775)

  Die ersten Lerchen sangen:
  Da küßt' ich deine Wangen,
  Und fragte: Liebst du mich?
  Die ersten Zephyrs wehten:
5 Da sagte dein Erröthen:
  Ich liebe dich!

  Da warst du ganz die meine;
  Da rauschten es die Haine;
  Die Bäche priesen mich,
10 Und murmelten vertrauter;
  Die Lerchen sangen lauter:
  Ich liebe dich!

  Und Epheuranken hingen
  An jedem Baum, und fingen,
15 In süßer Irre, sich
  Vor Wollust an zu regen;
  Sie bebten mir entgegen:
  Ich liebe dich!

  Gepaarte Blumen standen
20 Im grünen Thal, empfanden,
  Und küßten schwesterlich
  Sich meiner Chloe wegen;
  Sie hauchten mir entgegen:
  Ich liebe dich!

25 Vereinte Wölkchen mahlten
  Den Himmel; sie umstrahlten
  Im Abendglanze sich,
  Der nie so schön gewesen;
  Am Himmel war zu lesen:
30 Ich liebe dich!

  Als nach und nach die Farben
  In Dämmerung erstarben,
  Die letzte Sonne wich;
  O wie so lachend blinkten
35 Die Sterne noch, und winkten:
  Ich liebe dich!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.