Johann Wolfgang von Goethe Dämmrung senkte sich von oben (1827)

  Dämmrung senkte sich von oben,
  Schon ist alle Nähe fern;
  Doch zuerst emporgehoben
  Holden Lichts der Abendstern!
5 Alles schwankt in's Ungewisse
  Nebel schleichen in die Höh;
  Schwarzvertiefte Finsternisse
  Wiederspiegelnd ruht der See.

  Nun im östlichen Bereiche
10 Ahnd' ich Mondenglanz und Glut,
  Schlanker Weiden Haargezweige
  Scherzen auf der nächsten Flut.
  Durch bewegter Schatten Spiele
  Zittert Luna's Zauberschein,
15 Und durch's Auge schleicht die Kühle
  Sänftigend in's Herz hinein.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.