Schriftsteller

Josef Ludwig Stoll

Josef Ludwig war ein österreichischer Dichter und , der insbesondere an den Hoftheatern in und wirkte.

Joseph Ludwig Stoll wurde 1778 in Wien geboren. Er war der Sohn Maximilian Stolls, einem anerkannten Professor für Medizin, und dessen Frau Franziska Xaviera. Seine Eltern verstarben früh; sein beachtliches Erbe investierte er in eine Europareise, ehe er zurückkehrte und sich schließlich 1801 in Weimar niederließ. Hier pflegte er freundschaftlichen Kontakt zu Goethe und Schiller, wirkte als Regisseur am Weimarer Hoftheater und verfasste selbst einige Dramen. Als Jopsef Ludwig Stoll fünf Jahre darauf in seine Heimatstadt Wien zurückkehrte, übernahm er die Position des Theaterregisseurs am dortigen Hoftheater. In Wien gab er auch mehrere seiner eigenen Gedichte und Dramen heraus. Er schrieb hauptsächlich dramatische Stücke, wie z. B. das Lustspiel “Ernst und Scherz”, “Amor’s Bildsäule” und die “Die Schneckencomödie”. Josef Ludwig Stoll verfasste allerdings auch lyrische Dichtungen, darunter auch ein Gedicht mit dem Titel “An Napoleon”. Ludwig van Beethoven, den er in Wien kennenlernte, vertonte sogar eines seiner Gedichte: “An die Geliebte”.

Josef Ludwig Stoll erhielt ein jährliches Gehalt, welches von Napoleon gestiftet wurde. Mit der Niederlage Napoleons und dem Beginn des Wiener Kongresses (1814/15) änderten sich die politischen Verhältnisse jedoch und Stoll verlor diese Bezüge sowie seine Anstellung als Regisseur. Er verstarb am 22. Juni 1815 in Armut. Ludwig Uhland verfasste in Gedanken an Josef Ludwig Stoll das Gedicht “An einen verhungerten Dichter”.