Joseph von Eichendorff Bei einer Linde (1825)

  Seh' ich dich wieder, du geliebter Baum,
  In dessen junge Triebe
  Ich einst in jenes Frühlings schönstem Traum
  Den Namen schnitt von meiner ersten Liebe?
5 Wie anders ist seitdem der Äste Bug -
  Verwachsen und verschwunden
  Im härt'ren Stamm der vielgeliebte Zug,
  Wie ihre Liebe und die schönen Stunden!

  Auch ich seitdem wuchs stille fort, wie du,
10 Und nichts an mir wollt' weilen;
  Doch meine Wunde wuchs - und wuchs nicht zu,
  Und wird wohl niemals mehr hienieden heilen!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

  • Franzel

    Das gedicht ist wunderschön!

  • Gustav

    Seh ich auch so frau franzel!

  • Gothel

    Einzigartig und sonderbar!