Joseph von Eichendorff Frühlingsandacht I (1807)

  Was wollen mir vertraun die blauen Weiten,
  Des Landes Glanz, die Wirrung süßer Lieder?
  Mir ist so wohl, so bang’! – Seid ihr es wieder,
  Der frommen Kindheit stille Blumenzeiten? –

5 Wohl weiß ich’s – dieser Farben heimlich Spreiten
  Deckt einer Jungfrau strahlend reine Glieder;
  Es wogt der große Schleier auf und nieder,
  Sie schlummert drunten fort seit Ewigkeiten.

  Mir ist in solchen linden blauen Tagen,
10 Als müßten alle Farben auferstehen,
  Aus blauer Fern’ Sie endlich zu mir gehen.

  So wart’ ich still, schau’ in den Frühling milde,
  Das ganze Herz weint nach dem süßen Bilde,
  Vor Freud’? Vor Schmerz? – Ich weiß es nicht zu sagen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.