Julius Wolff Geküßt

  Was werst du dich und sträubst dich groß?
  Ich halte dich fest umwunden
  und lasse dich nicht los,
  als bis ich dein Mäulchen gefunden.

5 In Fesseln meine Linke schlug
  die Händchen dir auf den Rücken,
  mein Arm hat dabei Kraft genug,
  dich an die Brust zu drücken.

  Die Rechte nun umspannt dein Kinn,
10 du wirdt's wohl dulden müssen.
  So wahr ich Hunold Singuf bin,
  Mädel es kommt zu Küssen!

  Siehst du, wie folgsam du dich schmiegst?!
  Die Angst war zu betäuben!
15 Und wenn du nun einen Schnurrbart kriegst
  so kommt das nur von Sträuben.

Weitere Gedichte von Julius Wolff

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.