Karl Busse Stimme der Sehnsucht

  Ich raun' dir am Bette in schlafloser Nacht,
  Ich hab' deine Tage so müde gemacht.
  Und was ich gewesen, und was ich dir bin,
  Das flutet in ewigem Wechsel dahin.

5 Ich bin ein dunkler, verworr'ner Klang,
  Der weit aus Thule herüberdrang.
  Ich bin deiner Jugend verblühender Traum,
  Dein erster Kuß unterm Apfelbaum.

  Ich bin deine heil'ge Herzensnot,
10 Ich ruf' dich in Morgen- und Abendrot.

  Deine Felder verkommen, dein Pflug bleibt stehn.
  Es treibt dich in purpurne Fernen zu gehn,
  Und ich flieg' dir voraus,
  Und dein Fuß wird wund,
15 Und immer verdürstender brennt dein Mund.

  Und du schreist nach mir,
  Nach Erfüllung und Licht,
  Wie du hungerst und frierst
  Und du findest mich nicht.

20 Ich bin nur ein Klingen,
  Ich bin nur ein Hauch,
  Dein Herz wird schweigen;
  Dann schweig' ich auch.

Weitere Gedichte von Karl Busse

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

  • Marcus Vinicius

    Ich bin kein Experte und habe mit Lyrik eigentlich garnichts im Sinn. Aber dieser Text (auf den ich durch Zufall gestoßen bin) ist abgefahren! Der Verfasser ist nichts geringeres als ein Genie.