Dichter

Karl Isidor Beck

Karl Isidor Beck

Karl Isidor

Karl Isidor Beck fand insbesondere durch die gesellschaftskritischen und politischen Inhalte seiner anklang.
Karl Isidor Beck (* 1. Mai 1817 in Baja, Komitat Bács-Bodrog; † 9. April 1879 in Währing bei Wien) war ein österreichischer , und Schriftsteller.

Karl Isidor Beck, Sohn jüdischer Eltern, besuchte zuerst die Schulen seines Heimatortes, bevor er seine Ausbildung in Budapest abschloss, wohin die Familie 1829 umgezogen war. 1833/34 begann er an der Universität Wien ein Medizinstudium, kehrte aber bald nach Budapest zurück, um im Geschäft seines Vaters zu arbeiten.

1835 ging er an die Universität Leipzig und studierte dort Philosophie bis zur Promotion zum Dr. phil.
Durch Gustav Kühne, den damaligen Redakteur der “Zeitung für die elegante Welt”, kam Karl Isidor Beck in Kontakt mit der Literaturbewegung des Jungen Deutschland. In der Folge war er besonders mit Georg Herwegh, Ottilie von Goethe und Nikolaus Lenau freundschaftlich verbunden. Beck begann selbst gesellschaftskritische und politische Gedichte zu schreiben.
Außerdem trat Karl Isidor Beck der Alten Leipziger Burschenschaft bei. 1838 veröffentlichte er die Gedichtsammlung “Nächte, gepanzerte Lieder”, die großen Anklang fand.
In der Folge erschienen etwa “” (1839) und das 1840 in Pest zur Aufführung gekommene Trauerspiel “” (1841) sowie 1842 „Jankó, der ungarische Roßhirt”, ein Roman in Versen, in dem er sich in patriotischer Begeisterung den Landschaften Ungarns widmete. 1843 konvertierte er zum Protestantismus und begann seine Mitarbeit an der Budapester Zeitung “Der Ungar”. Er lebte abwechselnd in Berlin und Wien.

Nach dem Ausbruch der ungarischen Revolution 1848 zog Karl Isidor Beck von Berlin nach Wien. Ab 1854 ist er als Feuilletonredakteur für den “Pester Lloyd” tätig. Als Dichter ist sein Ruhm seit der Revolution jedoch stark verblaßt. Nach weiteren Aufenthalten in Berlin und Weimar verbrachte er seine letzten Lebensjahre in Wien.
Die Arbeit an seinem Lieblingswerk “Meister Gottfried” konnte Beck nicht mehr vollenden, da er nach einem Schlaganfall an einer chronischen Gehirnentzündung litt, an deren Folgen er 1879 verstarb.