Konrad von Prittwitz-Gaffron Sesostris (1866)

  Auf goldnem Wagen fährt er durch das Land,
  Vier Könige ins Sklavenjoch gespannt.

  Er blickt von der Quadriga niederwärts,
  Und das Gespann erfreut sein stolzes Herz.

5 Er treibt mit Wort und Hand die Fürsten an;
  Der eine wendet sich - was er wohl sann?

  Sesostris spricht: Du wendest, Sklav', dein Haupt,
  Suchst du der Krone Glanz, die dir geraubt?

  »O nein, ich seh nur, wie so wunderlich
10 An dem Gefährt die Räder drehen sich.

  Was unten war sich flugs nach oben schwingt,
  Und was ich oben schau, nach unten sinkt.«

  Sesostris schweigt, und sein Gesicht wird bleich;
  Die Stränge löst ein schneller Schwertesstreich.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.