Ludwig Tieck Liebe kam aus fernen Landen (1798)

  Liebe kam aus fernen Landen
  Und kein Wesen folgte ihr,
  Und die Göttin winkte mir,
  Schlang mich ein mit süßen Banden.

5 Da begann ich Schmerz zu fühlen,
  Tränen dämmerten den Blick:
  Ach! was ist der Liebe Glück,
  Klagt' ich, wozu dieses Spielen?

  Keinen hab' ich weit gefunden,
10 Sagte lieblich die Gestalt,
  Fühle du nun die Gewalt,
  Die die Herzen sonst gebunden.

  Alle meine Wünsche flogen
  In der Lüfte blauen Raum,
15 Ruhm schien mir ein Morgentraum,
  Nur ein Klang der Meereswogen.

  Ach! wer löst nun meine Ketten?
  Denn gefesselt ist der Arm,
  Mich umfleucht der Sorgen Schwarm;
20 Keiner, keiner will mich retten?

  Darf ich in den Spiegel schauen,
  Den die Hoffnung vor mir hält?
  Ach, wie trügend ist die Welt!
  Nein, ich kann ihr nicht vertrauen.

25 O, und dennoch laß nicht wanken,
  Was dir nur noch Stärke gibt,
  Wenn die Einz'ge dich nicht liebt,
  Bleib nur bittrer Tod dem Kranken.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.