Ludwig Tieck Waldeinsamkeit (1796)

  Waldeinsamkeit,
  Die mich erfreut,
  So morgen wie heut
  In ewger Zeit,
5 O wie mich freut
  Waldeinsamkeit.

  Waldeinsamkeit
  Wie liegst du weit!
  O Dir gereut
10 Einst mit der Zeit.
  Ach einzge Freud
  Waldeinsamkeit!

  Waldeinsamkeit
  Mich wieder freut,
15 Mir geschieht kein Leid,
  Hier wohnt kein Neid
  Von neuem mich freut
  Waldeinsamkeit.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

  • Decker Jerome

    worum geht es in diesem gedicht ?