Ludwig Uhland Brautgesang (1807)

  Das Haus benedei ich und preis es laut,
  Das empfangen hat eine liebliche Braut;
  Zum Garten muß es erblühen.

  Aus dem Brautgemacht tritt eine herrliche Sonn;
5 Wie Nachtigalln locket die Flöte,
  Die Tische wuchern wie Beete,
  Und es springet des Weines goldener Bronn.

  Die Frauen erglühen
  Zu Lilien und Rosen;
10 Wie die Lüfte, die losen,
  Die durch Blumen ziehen,
  Rauschet das Küssen und Kosen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.