Dichterin

Luise von Plönnies

Luise von Plönnies

Luise von

Luise von Plönnies widmete sich neben dem schrieben von auch der dramatischen Dichtung. Darüber hinaus übersetzte sie englische Gedichte.

Luise von Plönnies (geb. Leisler; * 7. November 1803 in Hanau; † 22. Januar 1872 in Darmstadt) war eine deutsche Schriftstellerin.

Geboren in Hanau als Tochter des Naturwissenschaftlers Philipp Achilles Leisler, heiratete sie 1824 den Arzt August von Plönnies in Darmstadt, mit dem sie sieben Kinder bekam. Nach seinem Tod 1847 lebte sie für einige Jahre in Belgien, wo sie Mitglied der königlichen Akademie war, dann in Seeheim-Jugenheim an der Bergstraße und schließlich in Darmstadt. In ihrem literarischen Salon verkehrte unter anderen die Schriftstellerin .

Zwischen den Jahren 1844 und 1870 veröffentlichte Luise von Plönnies einige Ausgaben von Gedichten. Hervorzuheben sind ihre Liebes- und Landschaftsgedichte; mehrere wurden von dem Komponisten vertont. Es ist zu Bemerken, dass ihre poetischen Schöpfungen der späten Jahre vorwiegend biblischen Stoffen zum Inhalt haben: Neben Gedichten schrieb Luise von Plönnies auch zwei biblische Dramen, Maria Magdalena (1870) und David (1873). Als Übersetzerin aus dem Englischen veröffentlichte Luise von Plönnies zwei Sammlungen von Gedichten: “Britannia (1843) und “Englische Dichter” (1867).

Ihr Sohn Wilhelm von Plönnies wurde Militärschriftsteller, verfasste aber auch eine Übertragung der “Kudrun” sowie unter dem Pseudonym Ludwig Siegrist einen humoristischen Roman.