Nikolaus Lenau Blick in den Strom (1844)

  Sahst du ein Glück vorübergehn,
  Das nie sich wiederfindet,
  Ists gut, in einen Strom zu sehn,
  Wo Alles wogt und schwindet.

5 O! starre nur hinein, hinein,
  Du wirst es leichter missen,
  Was dir, und solls dein Liebstes sein,
  Vom Herzen ward gerissen.

  Blick unverwandt hinab zum Fluß,
10 Bis deine Thränen fallen,
  Und sieh durch ihren warmen Guß
  Die Fluth hinunterwallen.

  Hinträumend wird Vergessenheit
  Des Herzens Wunde schließen;
15 Die Seele sieht mit ihrem Leid
  Sich selbst vorüberfließen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.