Nikolaus Lenau Der Baum der Erinnerung (1831)

  Ja, du bist es, blütenreicher
  Baum, das ist dein süßer Hauch!
  Ich auch bin‘s, nur etwas bleicher,
  Etwas trauriger wohl auch.

5 Hinter deinen Blütenzweigen
  Tönte Nachtigallenschlag,
  Und die Holde war mein eigen,
  Die an meinem Herzen lag.

  Und wir meinten selig beide,
10 Und ich meint‘ es bis zur Stund’,
  Daß so herrlich du vor Freude
  Blühtest über unsern Bund.

  Treulos hat sie mich verlassen;
  Doch du blüh‘st wie dazumal,
15 Kannst dich freilich nicht befassen
  Mit der fremden Liebesqual.

  „Allzulieblich scheint die Sonne,
  Weht der linde Maienwind,
  Und das Blühen und die Wonne
20 Allzubald vorüber sind!“

  Mahnend säuseln mir die Lehre
  Deine frohen Blüten zu;
  Doch ungläubig fließt die Zähre,
  Und mein Herz verlor die Ruh’.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.