Nikolaus Lenau Der leidige Frieden (1829)

  Der leidige Frieden
  Hat lange gewährt,
  Wir warten geschieden,
  Mein gutes Schwert!

5 Derweil ich gekostet
  Im Keller den Wein,
  Hingst du verrostet
  An der Wand allein.

  Von Sorte zu Sorte
10 Probiert' ich den Wein,
  Indessen dorrte
  Das Blut dir ein.

  Ist endlich entglommen
  Der heiße Streit,
15 Mein Schwert, und gekommen
  Ist deine Zeit.

  Ich geb' deiner Klingen
  Den blanken Schliff,
  Ich lasse dich singen
20 Den Todespfiff,

  Im Pulvernebel
  Die Arbeit rauscht,
  Wir haben, o Säbel,
  Die Freuden getauscht.

25 Im brausenden Moste,
  Mein durstiges Erz,
  Betrinke dich, koste
  Von Herz zu Herz;

  Derweil du kostet
30 Das rote Blut,
  Ist mir eingerostet
  Der Hals vor Glut.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.