Nikolaus Lenau Die Ferne (1828)

  Des Berges Gipfel war erschwungen,
  Der trotzig in die Tiefe schaut;
  Natur, von deinem Reiz durchdrungen,
  Wie schlug mein Herz so frei, so laut!

5 Behaglich streckte dort das Land sich
  In Ebnen aus, weit, endlos weit,
  Mit Türmen, Wald und Flur, und wand sich
  Der Ströme Zier ums bunte Kleid;

  Hier stieg es plötzlich und entschlossen
10 Empor, stets kühner himmelan,
  Mit Eis und Schnee das Haupt umgossen,
  Vertrat den Wolken ihre Bahn.

  Bald hing mein Auge freudetrunken
  Hier an den Felsen, schroff und wild;
15 Bald war die Seele still versunken
  Dort in der Ferne Rätselbild.

  Die dunkle Ferne sandte leise
  Die Sehnsucht, ihre Schwester, mir,
  Und rasch verfolgt ich meine Reise
20 Den Berg hinab, zu ihr, zu ihr:

  Wie manchen Zauber mag es geben,
  Den die Natur auch dort ersann;
  Wie mancher Biedre mag dort leben,
  Dem ich die Hand noch drücken kann!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.