Nikolaus Lenau Die Sennin (1830)

  Schöne Sennin, noch einmal
  Singe deinen Ruf ins Tal,
  Daß die frohe Felsensprache
  Deinem hellen Ruf erwache!

5 Horch, o Sennin, wie dein Sang
  In die Brust den Bergen drang,
  Wie dein Wort die Felsenseelen
  Freudig fort und fort erzählen!

  Aber einst, wie alles flieht,
10 Scheidest du mit deinem Lied,
  Wenn dich Liebe fortbewogen,
  Oder dich der Tod entzogen.

  Und verlassen werden stehn,
  Traurig stumm herübersehn
15 Dort die grauen Felsenzinnen
  Und auf deine Lieder sinnen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.