Nikolaus Lenau Stimme des Windes (1829)

  In Schlummer ist der dunkle Wald gesunken,
  Zu träge ist die Luft, ein Blatt zu neigen,
  Den Blütenduft zu tragen, und es schweigen
  Im Laub die Vögel und im Teich die Unken.

5 Leuchtkäfer nur, wie stille Traumesfunken
  Den Schlaf durchgaukelnd, schimmern in den Zweigen,
  Und süßer Träume ungestörtem Reigen
  Ergibt sich meine Seele, schweigenstrunken.

  Horch! überraschend saust es in den Bäumen
10 Und ruft mich ab von meinen lieben Träumen,
  Ich höre plötzlich ernste Stimme sprechen;

  Die aufgeschreckte Seele lauscht dem Winde
  Wie Worten ihres Vaters, der dem Kinde
  Zuruft, vom Spiele heimwärts aufzubrechen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.