Paul Heyse Ach, wie so gerne bleib’ ich euch… (1858)

   Ach, wie so gerne bleib' ich euch ferne,
  schimmernde Säle, von Kerzen erhellt!
  Daß mir im Dunkeln
  zwei Augen funkeln,
5 ist meine Wonne, ist meine Welt!

  Sucht' ich doch Allen einst zu gefallen,
  habe verstohlen die Netze gestellt.
  Einem mich schmücken,
  Einen beglücken,
10 ward meine Wonne, ward meine Welt!

  Einsam in Stillen um seinetwillen
  pocht mir das Herz von Sehnsucht geschwellt:
  Ihn zu umfangen,
  an ihm zu hangen,
15 bis mir in Wonnen schwindet die Welt!

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.