Paul Heyse All meine Herzgedanken (1857)

  All meine Herzgedanken
  sind immerdar bei dir.
  Das ist das stille Kranken,
  das innen zehrt an mir.
5 Da du mich einst umfangen hast,
  ist mir gewichen Ruh und Rast.
  All meine Herzgedanken
  sind immerdar bei dir.

  Der Masslieb und der Rosen
10 begehr ich fürder nicht.
  Wie kann ich Lust erlosen,
  wenn Liebe mir gebricht!
  Seit Du von mir geschieden bist,
  hab ich gelacht zu keiner Frist.
15 Der Masslieb und der Rosen
  begehr ich fürder nicht.

  Gott wolle die vereinen,
  die füreinander sind,
  Vom Grämen und vom Weinen
20 wird sonst das Auge blind.
  Treuliebe steht in Himmelshut,
  es wird noch alles alles gut.
  Gott wolle die vereinen,
  die füreinander sind.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.