Paul Heyse Über ein Stündlein (1851)

   Dulde, gedulde dich fein!
   Über ein Stündlein
   Ist deine Kammer voll Sonne.

  Über den First, wo die Glocken hangen,
5 Ist schon lange der Schein gegangen,
  Ging in Türmers Fenster ein.
  Wer am nächsten dem Sturm der Glocken,
  Einsam wohnt er, oft erschrocken,
  Doch am frühsten tröstet ihn Sonnenschein.

10 Wer in tiefen Gassen gebaut,
  Hütt' an Hüttlein lehnt sich traut,
  Glocken haben ihn nie erschüttert,
  Wetterstrahl ihn nie umzittert,
  Aber spät sein Morgen graut.

15 Höh' und Tiefe hat Lust und Leid.
  Sag ihm ab, dem törigen Neid:
  Andrer Gram birgt andre Wonne.

   Dulde, gedulde dich fein!
   Über ein Stündlein
20  Ist deine Kammer voll Sonne.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.