Rainer Maria Rilke Die Stille (1902)

  Hörst du, Geliebte, ich hebe die Hände –
  hörst du: es rauscht . . .
  Welche Gebärde der Einsamen fände
  sich nicht von vielen Dingen belauscht?
5 Hörst du, Geliebte, ich schließe die Lider,
  und auch das ist Geräusch bis zu dir.
  Hörst du, Geliebte, ich hebe sie wieder . . .
  . . . aber warum bist du nicht hier.

  Der Abdruck meiner kleinsten Bewegung
10 bleibt in der seidenen Stille sichtbar;
  unvernichtbar drückt die geringste Erregung
  in den gespannten Vorhang der Ferne sich ein.
  Auf meinen Atemzügen heben und senken
  die Sterne sich.
15 Zu meinen Lippen kommen die Düfte zur Tränke,
  und ich erkenne die Handgelenke
  entfernter Engel.
  Nur die ich denke: Dich
  seh ich nicht.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.