Rainer Maria Rilke Herr, du kommst und gehst (1903)

  Du kommst und gehst.
  Die Türen fallen viel sanfter zu,
  fast ohne Weh'n.
  Du bist der Leiseste von allen,
5 die durch die leisen Häuser gehen.
  Man kann sich so an dich gewöhnen,
  dass man nicht aus dem Fenster schaut,
  wenn seine Bilder sich verschönen,
  von deinem Schatten überblaut.
10 Oft wenn ich dich in Sinnen sehe
  Verteilt sich deine Allgestalt.
  Du gehst wie lauter lichte Rehe.
  Und ich bin dunkel und bin Wald.
  Du bist ein Rad
15 An dem ich stehe;
  Von deinen vielen dunklen Achsen
  Wird immer wieder eine schwer
  Und dreht sich näher zu mir her,
  und meine willigen Werke wachsen
20 von Wiederkehr zu Wiederkehr.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.