Rainer Maria Rilke Klage (1902)

  O wie ist alles fern
  und lange vergangen.
  Ich glaube, der Stern,
  von welchem ich Glanz empfange,
5 ist seit Jahrtausenden tot.
  Ich glaube, im Boot,
  das vorüberfuhr,
  hörte ich etwas Banges sagen.
  Im Hause hat eine Uhr
10 geschlagen . . .
  In welchem Haus? . . .
  Ich möchte aus meinem Herzen hinaus
  unter den großen Himmel treten.
  Ich möchte beten.
15 Und einer von allen Sternen
  müßte wirklich noch sein.
  Ich glaube, ich wüßte,
  welcher allein
  gedauert hat, –
20 welcher wie eine weiße Stadt
  am Ende des Strahls in den Himmeln steht . . .

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.