Rainer Maria Rilke Reiten, reiten, reiten, durch den Tag (1902)

  Reiten, reiten, reiten, durch den Tag,
  durch die Nacht, durch den Tag.
  Reiten, reiten, reiten. Und der Mut ist so müde geworden
  und die Sehnsucht so groß. Es gibt keine Berge mehr,
5 kaum einen Baum. Nichts wagt aufzustehen.
  Fremde Hütten hocken durstig an versumpften Brunnen.
  Nirgends ein Turm. Und immer das gleiche Bild.
  Man hat zwei Augen zuviel. Nur in der Nacht
  manchmal glaubt man den Weg zu kennen.
10 Vielleicht kehren wir nächtens immer wieder
  das Stück zurück, das wir in der fremden Sonne
  mühsam gewonnen haben? Es kann sein.
  Die Sonne ist schwer, wie bei uns tief im Sommer.
  Aber wir haben im Sommer Abschied genommen.
15 Die Kleider der Frauen leuchteten lang aus dem Grün.
  Und nun reiten wir lang. Es muß also Herbst sein.
  Wenigstens dort, wo traurige Frauen von uns wissen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.