Rainer Maria Rilke Und Einer steht… (1904)

  Und Einer steht und staunt in diese Pracht.
  Und er ist so geartet, daß er wartet, ob er erwacht.
  Denn nur im Schlafe schaut man solchen Staat
  und solche Feste solcher Frauen:
5 ihre kleinste Geste ist eine Falte, fallend in Brokat.
  Sie bauen Stunden auf aus silbernen Gesprächen,
  und manchmal heben sie die Hände so -,
  und du mußt meinen, daß sie irgendwo,
  wo du nicht hinreichst, sanfte Rosen brächen,
10 die du nicht siehst. Und da träumst du:
  Geschmückt sein mit ihnen
  und anders beglückt sein
  und dir eine Krone verdienen
  für deine Stirne, die leer ist.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.