Richard Dehmel Himmelfahrt (1908)

  Schwebst du nieder aus den Weiten,
  Nacht mit deinem Silberkranz?
  Hebt in deine Ewigkeiten
  mich des Dunkels milder Glanz?

5 Als ob Augen liebend winken:
  alle Liebe sei enthüllt!
  als ob Arme sehnend sinken:
  alle Sehnsucht sei erfüllt -

  strahlt ein Stern mir aus den Weiten,
10 alle Ängste fallen ab,
  seligste Versunkenheiten,
  strahlt und strahlt und will herab.

  Und es treiben mich Gewalten
  ihm entgegen, und er sinkt -
15 und ein Quellen, ein Entfalten
  seines Scheins nimmt und bringt

  und erlöst mich in die Zeiten,
  da noch keine Menschen sahn,
  wie durch Nächte Sterne gleiten,
20 wie den Seelen Rätsel nahn.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.