Siegfried August Mahlmann Schwermut

  Als mein Leben voll Blumen hing,
  Als ich im fliegenden Kleide
  Lächelnd der Zukunft entgegen ging,
  Wie klopfte mein Busen voll Hoffnung und Freude!
5 Ach hin ist hin, und tot ist tot!
  Euch verschwundne schöne Tage,
  Wekt kein Morgenrot!
  Hin ist hin und tot ist tot.

  Freundschaft, als mich dein Arm umwand,
10 Als ich in seligen Stunden
  Endlich ein Herz wie das meine fand',
  Da heilten sie alle die blutenden Wunden!
  Ach hin ist hin! und tot ist tot!
  Was der Zeiten Flug zertrennte,
15 Eint kein Morgenrot!
  Hin ist hin! und tot ist tot!

  Als mein Busen voll Liebe schlug,
  Als mich der höchste der Triebe
  Über die Nebel der Erde trug,
20 Wie war ich so selig im Arme der Liebe!
  Ach hin ist hin! und tot ist tot!
  Um das Grab gestorbner Liebe
  Glänzt kein Morgenrot!
  Hin ist hin! und tot ist tot!

25 Trostlos steh' ich voll bittern Schmerz,
  Einsam im langen Ermatten.
  Brich, o du armes verwaistes Herz!
  Und suche dir Frieden im Reiche der Schatten!
  Ach! hin ist hin! und tot ist tot!
30 Schimmre bald auf meinen Hügel,
  Goldnes Morgenrot!
  Hin ist hin! und tot ist tot!

Weitere Gedichte von Siegfried August Mahlmann

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.