Theodor Storm Schlaflos (1857)

  Aus Träumen in Ängsten bin ich erwacht;
  Was singt doch die Lerche so tief in der Nacht!

  Der Tag ist gegangen, der Morgen ist fern,
  Auf's Kissen hernieder scheinen die Stern'.

5 Und immer hör' ich den Lerchengesang;
  O Stimme des Tages, mein Herz ist bang.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.