Wilhelm Baumgartner Nun die Schatten dunkeln

  Nun die Schatten dunkeln,
  Stern an Stern erwacht:
  Welch ein Hauch der Sehnsucht
  Flutet in der Nacht!

5 Durch das Meer der Träume
  Steuert ohne Ruh',
  Steuert meine Seele
  Deiner Seele zu.

  Die sich dir ergeben,
10 Nimm sie ganz dahin!
  Ach, du weißt, daß nimmer
  Ich mein eigen bin.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.