Wilhelm Müller Das Wandern (1826)

  Das Wandern ist des Müllers Lust,
  Das Wandern!
  Das muß ein schlechter Müller sein,
  Dem niemals fiel das Wandern ein,
5 Das Wandern.

  Vom Wasser haben wir's gelernt,
  Vom Wasser!
  Das hat nicht Rast bei Tag und Nacht,
  Ist stets auf Wanderschaft bedacht,
10 Das Wasser.

  Das sehn wir auch den Rädern ab,
  Den Rädern!
  Die gar nicht gerne stille stehn,
  Die sich mein Tag nicht müde drehn,
15 Die Räder.

  Die Steine selbst, so schwer sie sind,
  Die Steine!
  Sie tanzen mit den muntern Reihn
  Und wollen gar noch schneller sein,
20 Die Steine.

  O Wandern, Wandern, meine Lust,
  O Wandern!
  Herr Meister und Frau Meisterin,
  Laßt mich in Frieden weiterziehn
25 Und wandern.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.