Wilhelm Müller Die Braut (1824)

  Eine blaue Schurze
  hast du mir gegeben,
  Mutter, schad' ums Färben,
  Mutter, schad' ums Weben!
5 Morgen in der Frühe
  wird sie bleich erscheinen,
  will zu Nacht so lange
  Tränen auf sie weinen.

  Und wenn meine Tränen
10 es nicht schaffen können,
  wie sie immer strömen,
  wie sie immer brennen,
  wird mein Liebster kommen
  und mir Wasser bringen,
15 wird sich Meereswasser
  aus den Locken ringen.

  Denn er liegt da unten
  in des Meeres Grunde,
  und wenn ihm die Wogen
20 rauschen diese Kunde,
  dass ich hier soll freien
  und ihm treulos werden,
  aus der Tiefe steigt er
  auf zur bösen Erden.

25 In die Kirche soll ich --
  nun, ich will ja kommen,
  will mich fromm gesellen
  zu den andern Frommen.
  Lasst mich am Altare
30 still vorüberziehen;
  denn dort ist mein Plätzchen,
  wo die Witwen knien.

Neuen Kommentar hinzufügen

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt, die Moderation der Kommentare liegt allein bei Lyrik123.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.